Gratis Kühlverpackung (Recyclebar) - Versand frei ab 29€ in Deutschland.

ANBAU & NACHHALTIGKEIT VON CASHEWKERNEN

WOHER KOMMEN CASHEWKERNE ÜBERHAUPT?

CASHEWS: FRÜCHTE, NÜSSE ODER KERNE?

Die Cashew ist eine Pflanze aus Brasilien. Portugiesische Händler brachten die Samen im 16. Jahrhundert nach Afrika, Indien und in den Rest der Welt. Tropische Länder wie Südostasien, Westafrika, Ostafrika und Brasilien sind geeignete Umgebungen für den Cashewanbau.

Cashewkerne wachsen auf den genannten Cashewbäumen. Die Kerne sind am unteren Teil des Cashewapfels befestigt, sehr schön auf dem Bild hier zu erkennen. Der Cashewkern ist mit einer dicken Außenschale bedeckt, welche die Kerne bei der Ernte schützt. Der unverarbeitete Cashewkern ist eher weich und hell und hat eine fleischige Konsistenz. Cashewkerne sind wahre Energiepakete und enthalten neben 47% Fett und 15% Proteinen auch wertvolle Mineralstoffe, B-Vitamin und Tryptophan.

Die Cashewbäume unseres Kooperationspartners stehen in Vietnam, da wir dort die fairsten und sichersten Arbeits- bedingungen finden konnten.

UNSERE PRODUKTION UND LIEFERKETTE

Die Geschichte hinter unserem Lieferanten:
Unser Lieferant ist ein Pionier im Aufbau der Wertschöpfungsketten der biologischen Landwirtschaft in Vietnam. Sie arbeiten seit 18 Jahren zusammen mit lokalen Partnern und haben so die Grundlage für die Entwicklung einer ökologischen Cashewproduktion geschaffen.
Sie bilden seitdem interessierte Cashewbauern aus und helfen ihnen, ökologische Produktionsmethoden einzuführen und beizubehalten. Ebenso wurde ein sicheres Kontrollsystem für den ökologischen Landbau und eine Verarbeitungsanlage nach dem neuesten Stand der Technik entwickelt.
Alle Cashewbauern erhalten einen Prämienbonus für die Bio-Cashews, so dass den vietnamesischen Bauern ein deutlicher Mehrwert entsteht.
Ebenso hat die lokale Verarbeitung der Bio-Cashews die Beschäftigung in den umliegenden Gemeinden Südvietnams stark erhöht. Alle Bauern sind unabhängige Partner. Die Zahlungen für ihre Bio-Cashews basieren auf offenen Marktpreisen mit attraktiven Bioprämien. Dadurch konnte in den vergangenen 18 Jahren rund um das Bio-Cashew-Projekt ein Aufblühen der lokalen Wirtschaft hervorgerufen werden. Zum Beispiel konnten die Wohn- verhältnisse fast aller Bauernfamilien deutlich verbessert werden.
Auch zeigte sich eine gesundheitliche Verbesserung der Landwirte durch die Abwesenheit von chemischen Pestiziden, durch die konsequente ökologische Landwirtschaft. Weiterhin ist unser Partner auch in zahlreichen sozialen Initiativen engagiert, wie z.B. der Bezahlung der Krankenversicherung der Bauern und dem Bau von angemessenen sanitären Einrichtungen für die Schulen in den Gemeinschaften. Dies alles bildet die Grundlage einer großen und stabilen ökologischen Cashew-Versorgungskette.

Jeder der Bio-Cashew-Bauern ist registriert und hat seine eigene individuelle Registrierungsnummer, die mit seinem Registrierungsformular verknüpft ist. Jedes Mal, wenn ein kommunaler Bauernführer rohe Cashewnüsse sammelt, führt er eine Liste der RCN-Empfänger von jedem Bauern, die mit seiner Registrierungsnummer verknüpft ist. Die gesammelten rohen Cashewnüsse werden dann zur Verarbeitungsanlage transportiert, wo sie entladen werden, um eine bestimmte Charge zusammenzustellen. Während der Vorbereitung der Partie wird die Registrierungsnummer jeder Ladung aufgezeichnet.
Auf diese Weise wird sichergestellt, welcher Landwirt die verwendeten Cashew- nüsse angebaut hat.

In der Anlage werden die rohe Cashewnüsse getrocknet. Nach dem Trocknen wird die rohe Cashewnuss maschinell geschält, und der wertvolle Cashewkern wird extrahiert. An diesem Punkt des Prozesses werden die Cashewnüsse sortiert und verpackt. Nach dem Verpacken werden die Cashews für die Lieferung vorbereitet. Eine gängige Marktpraxis in der Welt des Cashewmarktes besteht darin, das rohe Cashewkerne aus Westafrika nach Vietnam verschifft werden, um dort verarbeitet zu werden. Dieser Praxis folgen wir nicht, alle Verarbeitungs- anlagen sind im Herzen des Beschaffungsgebietes angesiedelt. Dadurch wird die Lieferkette deutlich vereinfacht und CO2-Emissionen reduziert sowie zusätzliche Arbeitsplätze in Vietnam gesichert.

Die Verarbeitung
Der Verarbeitungsprozess von rohen Cashewkernen in essbare Cashewkerne ist ein sehr mühsamer und arbeitsintensiver Prozess. Fabriken in Vietnam und Indien sind dafür bekannt, dass sie ihre Arbeiter ausbeuten und unter fragwürdigen sozialen und Lebensmittelsicherheitsbedingungen arbeiten lassen.

Wir sind sehr froh, einen zuverlässigen Partner gefunden zu haben und garantieren können, dass solche Bedingungen in dessen Anlage nicht herrschen. Die Fabrikarbeiterinnen und -arbeiter verdienen über dem Mindestlohn und arbeiten im Rahmen von Verträgen, die ihre Rechte im Einklang mit den nationalen Arbeitsgesetzen festschreiben.

Die Menschen vor Ort sind unser wichtigstes Kapital im Ursprung. Daher sind wir bestrebt, sicherzustellen, dass die Arbeitsbedingungen und die Rechte der Bauern und Angestellten, die an unseren Lieferketten beteiligt sind, respektiert werden. Aus diesen Gründen führt unser Partner regelmäßig Inspektionen gemäß den SMETA- Standards für ethischen Handel durch. Wir erkennen diese Art von Prüfungen als integralen Bestandteil eines verantwortungsvollen Beschaffungsprogramms an.

Unsere Produktion und Lieferkette
Die Cashewkerne für unsere Produkte bestellen wir gesammelt bei unserem Cashewlieferanten. Nach der Ernte werden die Cashews mit einem Kleintransporter von der Farm zum Hafen von Hanoi gebracht. Dort werden sie auf ein Containerschiff geladen und nach Hamburg transportiert. Von dort aus geht es mit dem LKW zu uns nach Cuxhaven.
Angekommen, nehmen wir die Kerne in Empfang und verarbeiten die Cashews nach und nach zu leckeren Käsealternativen. Übrigens: aus 1 kg Cashewkernen können wir 2 kg Käsealternative herstellen – zum Vergleich: für 1kg Kuhmilchkäse braucht es tatsächlich 12 Liter Milch.

Begleite unsere Cashews auf ihrer Reise zur veganen Käsealternative

GUT FÜR DIE UMWELT

Weniger als 10% CO2
Verglichen mit konventionellem Kuhmilchkäse, entstehen durch Cashew Käsealternativen weniger als 10% CO2.
Zusätzlich neutralisieren die Bäume einen Teil des Kohlendioxids. Vergleicht man das mit tierischem Käse, wahrhaftig sehr umwelt- freundlich. Wusstest du, dass eine Kuh pro Tag knapp 500 Liter Methan ausstößt und dass dieser Stoff 25x stärker auf die Umwelt einwirkt als CO2?

2,4 Tonnen CO2 wurden 2019 eingespart
Wir beteiligen uns an der BellandVision Initative zum Recycling von Altverpackungen und Transportmaterial. Auch du kannst mitmachen – hier erfährst du wie. Das damit eingesparte CO2 entspricht den durchschnittlichen jährlichen Emissionen eines Autos.

1 kg Cashewkerne werden zu 2 kg Cashew Käse Alternative
Hergestellt in traditionellem Fermentationsprozess von Hand in unserer Manufaktur in Cuxhaven

VERGLEICH: CASHEWANBAU VS. MILCHPRODUKTION

Käse-Alternativen aus CashewsKäse aus Kuhmilch
Flächennutzung3000 QuadratmeterAbhängig von der Haltung
Zahlen560 CashewbäumeEine Milchkuh
Produktion1 kg Cashew = 2 kg Käse-Alternative12 l Milch = 1 kg Kuhmilchkäse
Emission573,8 kg CO2 (basierend auf dem Transport
von der Fabrik in Vietnam nach Cuxhaven)
500 l Methan pro Tag
(aber 25x intensiver als CO2)

Käse-Alternativen aus Cashews

Käse aus Kuhmilch

Flächennutzung

3000 Quadratmeter

Abhängig von der Haltung

Zahlen

560 Cashewbäume

Eine Milchkuh

Produktion

1 kg Cashew = 2 kg Käse-Alternative

12 l Milch = 1 kg Kuhmilchkäse

Emission

573,8 kg CO2 (basierend auf dem Transport von der Fabrik in Vietnam nach Cuxhaven)

500 l Methan pro Tag
(aber 25x intensiver als CO2)

KÄSE-ALTERNATIVE AUS CASHEWS:
ERFAHRE MEHR ÜBER UNSERE PRODUKTE

Auf den Geschmack gekommen? Aus Cashewkernen fertigen wir mit Liebe unsere köstlichen Alternativen zu Käse- und Milchprodukten. Vegan, Bio, natürlich fermentiert, frei von Soja, Laktose und Gluten. Entdecke hier unser Sortiment im Onlineshop oder finde einen Markt mit Dr. Mannahás Käsealternativen vor Ort in deiner Nähe. Glücklich genießen, ganz ohne Verzicht und schlechtes Gewissen.

WERDE TEIL VON @HAPPY_CHEEZE UND FOLGE UNS AUF INSTAGRAM!